2018-10-02 20:21

Straßenverkehr Teil II / Traffic part 2

Zuletzt haben wir ein wenig über den täglichen Wahnsinn rund um Monaco geschrieben. Auch heute kam uns auf dem Weg aus Monaco raus auf unserer Spur in einer Kurve ein Zweiradfahrer entgegen, der nicht das Bedürfnis verspürte auf seine Spur zu fahren oder etwa anzuhalten. Nein, er drückte sich mit anständiger Geschwindigkeit zwischen unserem Wagen und dem auf der Gegenfahrbahn einfach durch...und das mit einem Kind auf dem Sozius. Ob das Coolness oder einfach verrückt ist lassen wir mal dahingestellt.

Aber nach bereits einigen Fahrten dieser Art haben wir uns nun auch daran gewöhnt und schütteln täglich den Kopf. Naja, Bewegung hält ja bekanntlich fit.

Aber auch in Monaco selbst ist es zuweilen sehr voll. Nicht nur zur Rushhour drücken sich manches Mal Blechlawinen durch die zum Teil engen Straßen. Auch die vielen Baustellen tun ihr übriges dazu, dass es manchmal locker eine Stunde dauert, um von einem bis zum anderen Ende des doch recht kleinen Staates zu kommen. Wobei wir uns über zu wenig Straßen und Tunnel nicht beschweren können. 

Neben den Baustellen sind auch  jährliche Großveranstaltungen wie der Formel 1 Grand Prix oder die Yacht Show durchaus geeignet, um gerade Ortunkundige herauszufordern. Viele Straßen sind Einbahnstraßen oder führen irgendwie nicht dahin, wohin man es erwartet hatte. Dass eine Straße parallel zu verlaufen scheint heißt nix! Denn häufig führt diese dann etwas weiter nach oben, so dass derjenige, der sich nicht auskennt schlicht um sein Ziel herumfährt. Oder aber der Tunnel, den man einmal als sicheren Weg zum Ziel ausgemacht hat ist gesperrt.  Zack...da steht man da.

Gerade jetzt zur Yacht Show musste des Öfteren der durch den Grand Prix berühmte Fairmont-Tunnel gesperrt werden und auch die Durchfahrt am Schwimmbad entlang am Hafen war zu. Klar, das geht auch nicht anders weil die Yacht Show nunmal am Hafen stattfindet. Da muss eine Alternative her. 

Deshalb können wir allen, die Monaco öfter mit dem Auto besuchen nur raten, auch wirklich mit dem Auto die Stadt zu erkunden. Dann kennt man sich schnell aus und ist für alle Eventualitäten gewappnet!

Was uns immer wieder fasziniert, besonders bei den Großveranstaltungen ist, wie gut doch alle Vor- und Nacharbeiten wie auch die Durchführung der Veranstaltungen und der Baustellen geplant sind. Nicht nur, dass die Bauzäune, Absperrungen und Gerüste oft mit schön bedrucktem Sichtschutz versehen sind, auch die Verkehrsführung läuft da, wo sie aufgrund der Baustelle bzw. Arbeiten möglich ist sehr gut. Wenn eben nicht zu viele Fahrzeuge unterwegs sind! An den Stellen, an denen es dennoch hakt kann man sich darauf verlassen, dass die sehr freundliche und extrem gut organisierte Polizei vor Ort ist, um den Verkehr für die motorisierten Verkehrsteilnehmer wie auch für die Fußgänger zu regeln.

Aber jetzt im Herbst beginnt die etwas ruhigere Zeit. Im Sommer sind neben vielen Touristen zu Fuß natürlich auch viele mit Ihren schönen Sportwagen unterwegs. Und die fahren an einigen Stellen doch auch gerne laut aber langsam, um den vielen Auto-Foto-Jägern auch tolle Bilder liefern zu können. Nach wie vor ist Monaco ein Platz für Glamour, Luxus und teure Autos! Der Touristen Hot Spot ist ebenso nach wie vor der Casino Platz, auf dem man im Café de Paris sitzend und ein Glas Champagner schlürfend diese Autos bewundern kann. Dazwischen fahren auch immer wieder Oldtimer oder Liebhaber Fahrzeuge wie der Citroen 2CV („Ente“) und alte Modelle des Fiat 500 (besonders schön als Cabrio). Also...für jeden etwas dabei. Schade ist, dass die direkte Vorbeifahrt am Café de Paris aktuell nicht mehr möglich ist. Vielleicht eine dauerhafte Veränderung, weil es doch bei den vielen Menschen auf dem Platz manches Mal recht chaotisch ist. Die Fußgänger laufen nämlich dann zwischen den fahrenden Autos durch und möchten gerne Fotos z.B. vor dem schönen Casino machen. 

Vielleicht auch nur zeitlich begrenzt in den Sommermonaten der Menge an Menschen und Fahrzeugen geschuldet. We will see!

Alles in allem unterscheidet sich also Monaco nicht von anderen Metropolen auf dieser Welt. Verglichen mit Großstädten wie New York, Paris oder Rom darf man sich als Autofahrer aber absolut nicht beschweren. Die meiste Zeit klappt alles super. 

Und wer sich den Stress mit dem Auto nicht antun oder auch der Umwelt etwas Gutes tun möchte, kann auf einen tollen Car-Sharing-Service namens „mobee“ zurückgreifen. Über eine App kann man nach Registrierung und natürlich gegen Entgelt auf 25 kleine Elektroflitzer zugreifen, die in der Regel in Monaco verteilt stehen und auch in 14  Parkhäusern oder aber auf einem Parkplatz an der Straße abgestellt werden können. (In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass es in Monaco in jedem Parkhaus eine Menge Elektro-Ladestationen für alle Hybrid-bzw.- E-Autos gibt!).

Wer ganz auf das Selbstfahren verzichten möchte steigt einfach auf den sehr gut funktionierenden ÖPNV, sprich die klimatisierten Busse um. Die Fahrpläne sind super. 

Also, auch der Verkehr ist keine Ausrede Monaco nicht zu besuchen!

 

 

 

 

 

 

 

Traffic in Monaco part II - Turn arround MYS

Recently we wrote a little about the daily traffic around Monaco. Even today, on the way out of Monaco on our track in a curve, a cyclist came towards us, who did not feel the need to get on his lane or stop. No, he pushed with decent speed between our car and the on the opposite lane just by ... and that with a child on the pillion. Whether it´s coolness or just crazy, we leave it out of the question.

But after a few rides of this kind we have become accustomed to it and shake our heads every day. Well, exercise keeps well being.

But even in Monaco itself it is sometimes very full. Not only to the rush hour sometimes press avalanches through the sometimes narrow streets. The many construction sites do the rest, that sometimes it takes an hour to get from one to the other end of the rather small state. Whereby we can not complain about too few roads and tunnels.

In addition to the construction sites, large annual events such as the Formula 1 Grand Prix or the Yacht Show are also suitable for challenging those unfamiliar with the site. Many streets are one-way streets or somehow do not go where you expected. That a road seems to run parallel means nothing! Because often this leads then a little further up, so that the one who does not know simply drives around his destination. Or the tunnel that you once identified as a safe route to the destination is closed. Zack ... there you stand.

Especially now for the yacht show the by the Grand Prix famous Fairmont tunnel  and also the passage along the swimming pool along the harbor had to be closed.. Sure, that makes sense, because the yacht show takes place at the harbor. There has to be an alternative.

Therefore, we can all those, who visit Monaco more often by car only advice to really explore the city by car. Then you know your way around quickly and are prepared for all eventualities!

What fascinates us again and again, especially at major events, is how well all the pre- and post-work as well as the implementation of events and construction sites are planned. Not only that the construction fences, barriers and scaffoldings are often provided with beautiful printed privacy, also the traffic management runs where it is possible due to the construction site or work is very good. If not too many vehicles are on the way! In places where it still hangs, you can count on the fact that the very friendly and extremely well-organized police are on-site to regulate the traffic for the motorized road users as well as for the pedestrians.

But now in the fall, the calmer time begins. In the summer, many tourists on foot and of course many with their beautiful sports cars are on the way. And they like to drive loud but slow in some places to be able to deliver great pictures to the many car-photo-hunters. Monaco is still a place for glamor, luxury and expensive cars! The tourist hot spot is still the Casino Square, where you can sit in the Café de Paris and sip a glass of champagne while watching these cars. In between, classic cars and enthusiasts drive vehicles such as the Citroen 2CV ("duck") and old models of the Fiat 500 (especially nice as a cabrio). So ... something for everyone. 

It is a pity that the direct drive past the Café de Paris is currently no longer possible. Maybe a lasting change, because it is sometimes quite chaotic with the many people in the square. The pedestrians walk between the moving cars and would like to take photos, for example. in front of the nice casino.

Maybe only for s while, amount of people and vehicles during the summer months. We will see!

All in all, Monaco is no different from other major cities in the world. Compared to big cities like New York, Paris or Rome you can not complain as a car driver. Most of the time everything works great.

And if you do not want to do the stress of driving or you want to do something good for the environment, you can fall back on a great car-sharing service called "mobee". Via an app you can access after registration and of course for a fee, 25 small electric cars, which are usually distributed in Monaco and can be parked in 14 parking garages or in a parking lot on the street. (In this context it should be mentioned that in Monaco in each car park there are a lot of electric charging stations for all hybrid and electric cars!).

Those who want to do without self-drive simply climb onto the very well-functioning public transport, the air-conditioned buses. The timetables are great.

So traffic is no reason not to visit Monaco!

2018-09-25 17:26

Der Strassenverkehr Teil 1

 

Eigentlich schulden wir noch die vollständige Restaurant-Liste, die wir im letzten Blog-Beitrag angekündigt haben. Die folgt auch, allerdings hatten wir uns vorgenommen, alle bei uns eingetragenen Restaurants auch vorher zu testen, was aufgrund der Menge an Lokalitäten in Monaco ein langwieriges Unterfangen ist. Also bitten wir hier noch um ein klein wenig Geduld.

Ein ganz anderes Thema beschäftigt viele zur Zeit fast täglich, nämlich der Verkehr in und um Monaco herum. 

Auch in Monaco gibt es einen normalen Alltag, an dem Kinder zur Schule und Menschen zur Arbeit oder einkaufen müssen Dieser Alltag ist sicher bei meist schönem Wetter, einer tollen Umgebung und entspannter Atmosphäre anders als zum Beispiel im (leider oft) verregneten Köln oder Berlin. Dieser Alltag bringt aber wie überall auf der Welt mit sich, dass Menschen sich bewegen. In Monaco ist es so, dass ca. 40.000 Menschen Tag für Tag in die Stadt rein und wieder raus müssen. Eine infrastrukturelle Herausforderung die auf 1,92 qkm gelöst werden muss. Vom Grundsatz gibt es zwei wichtige aber sehr kleine Einfahrtsstraßen, über die sich jeden Morgen zwischen 7:30 Uhr und 8:30 Uhr rund 40.000 Menschen in die Stadt bewegen um z.B. zu Ihrem Arbeitsplatz zu kommen und zwischen 16:30 Uhr und 18:30 Uhr wieder rausfahren.

Sicher nutzen auch einige den ÖPNV, d.h. Bus und Bahn. Aber gefühlt nutzen 95% dieser Menschen das eigene Auto bzw. das Motorrad/den Motorroller. Das bedeutete, dass sich jeden Morgen und jeden Nachmittag zur Rushhour jeweils eine Blechschlange (ja...einige schicke Autos machen diese „Schlange“ etwas exklusiver, kommen aber auch nicht schneller voran)  aus Italien (Ost) und aus Frankreich (West) nach Monaco und wieder zurück bewegt. Und das seeehr langsam. Da braucht es aufgrund des dichten Verkehrs für eine kurze Strecke von nur 3-4 km vor der Grenze zur Hauptverkehrszeit mal schnell 40-50 Minuten. 

Neben der Menge an Fahrzeugen, den vielen Ampeln und Kreisverkehren (an denen regelmäßig Polizisten für möglichst fließenden Verkehr sorgen) stellen die Zweiräder zumindest für uns Autofahrer eine besondere Herausforderung dar.

Fährt man morgens in der Stadt, braucht man ein wenig Geduld und viele Blicke in die Rückspiegel, um nicht vorbeisausende Zweiräder zu übersehen.

Fährt man morgens aus der Stadt heraus, braucht man starke Nerven! Nicht nur, dass die in Teilen engen Straßen dann links von uns von der Blechschlange und rechts häufig durch geparkte Autos keinen Raum lassen. Man spielt auch immer wieder das Angsthasen-Spiel, weil uns auf unserer, eigentlich freien Fahrbahn teilweise in Dreierreihe Zweiräder entgegenkommen. Wenn wir dann nicht nachgeben und unglaublich mutig, aber sehr langsam weiterfahren, zwängen sich die meisten einfach über den Mittelstreifen durch. Wir fahren aktuell ein etwas größeres Auto und zu Anfang dachten wir noch, wir brauchen möglichst schnell ein (ganz) kleines Fahrzeug. Mittlerweile glauben wir, dass der Raum, den wir mit einem kleinen Auto geben nur entsprechend ausgenutzt wird und wir mit einem großen Auto zumindest das tägliche Spiel nicht gänzlich verlieren.

Hier nun ein kleiner Apell an alle Kamikaze-Fahrer da draußen: Bei allem Verständnis für Eile und fahrerisches Können: denkt doch bitte auch an all die, die ein klein bisschen mehr Respekt vor den Gefahren im Straßenverkehr haben! Die Coolness und Abgeklärtheit der einen kann doch nicht zum täglichen Nervenzusammenbruch der anderen führen!

Wenn alle mehr Rücksicht aufeinander nehmen, können auch alle die Sonne und den besonderen Fleck Erde hier genießen! Niemand möchte Unfälle erleben oder sich über Beschädigungen am Auto ärgern!

 

In diesem Sinne wünschen wir allseits gute Fahrt!

 

 

 

 

 

The traffic part I

 

Actually, we still owe the full restaurant list, which we announced in the last blog post. It also follows, however, we had planned to test all restaurants before registrered, which is a lengthy endeavor because of the amount of locations in Monaco. So here we ask for a little patience.

 

At the moment, a very different topic occupies us almost daily, namely the traffic in and around Monaco.

 

Even in Monaco there is a normal everyday life, where children have to go to school and people to work or shopping. This everyday life is safe in most beautiful weather, a great environment and relaxed atmosphere unlike for example in (unfortunately often) rainy Cologne or Berlin. However, as everywhere in the world, this everyday life means that people are moving. In Monaco, about 40,000 people need to get in and out of the city day after day. An infrastructural challenge that has to be solved on 1.92 square kilometers and around. The principle is that there are two important but very small access roads through which around 40,000 people every morning between 7:30 am and 8:30 pm move to the city, for to come to theire workplaces and drive out again between 16:30 and 18:30.

 

Certainly, some also use public transport, i. E. Bus and train. But felt 95% of these people use their own car or motorcycle / scooter. This means that every morning and every afternoon at rush hour a tin snake (yes ... some fancy cars make this "snake" a bit more exclusive, but they do not get any faster) from Italy (east) and from France (west) moves to Monaco and moves back again. And that very slowly. Because of the dense traffic for a short distance of only 3-4 km before the border at rush hour times fast 40-50 minutes.

In addition to the amount of vehicles, the many traffic lights and roundabouts (which regularly provide police officers for the flow of traffic as possible), the two-wheelers represent a particular challenge for us motorists.

Driving in the morning in the city, we need a little patience and many glances in the rear-view mirror, not to overlook over thousands of two-wheelers.

If we leave the city in the morning, we need strong nerves! Not only that, the partially narrow streets then left of us from the tin snake and right often by parked cars leave no room. Again and again, we play the Chicken-Game, because we meet on our, actually free lane partially in three-row two-wheelers. If we do not give in and go on incredibly bravely but very slowly, most of them just squeeze through the median strip. We are currently driving a slightly larger car and at the beginning we thought we need

 a (very) small vehicle as fast as possible. Meanwhile, we believe that the space we give with a small car will only be exploited accordingly and we will not lose the daily game at all with a big car.

 

Here is a small appeal to all kamikaze drivers out there: With all understanding of haste and driving skills: please think of all those who have a little more respect for the dangers on the road! The coolness and serenity of one can not lead to the daily nervous breakdown of others!

If everyone takes more care of each other, then everyone can enjoy the sun and the special spot of earth here! Nobody wants the experience of accidents or be annoyed about damage to the car!

 

In this sense, we wish you a good trip!

2018-07-28 19:47

Gutes Essen hält Leib und Seele zusammen...

Essen müssen wir jeden Tag. Doch manches Mal haben wir keine Zeit oder auch keine Lust, lange in der Küche zu stehen und uns etwas zu kochen. Hat man zu Hause einen Koch, der zu jeder Tages- und Nachtzeit das kocht, worauf man gerade Lust hat, ist man fast schon im Paradies. Für alle anderen ist ein umfangreiches Angebot an Restaurants in der Umgebung Gold wert!

Ich habe mir dazu mal unsere eigene, zugegebener Maßen sehr überschaubare Liste an Restaurants in Monaco angeschaut. Mit Schrecken ist mir aufgefallen, dass diese Liste nicht mehr ganz aktuell und auch nicht vollständig ist! Deshalb habe ich mich schlau gemacht und alle Restaurants und andere Plätze, an denen man seinen täglichen Hunger stillen kann zusammengetragen. In den nächsten Tagen werden meine Ergebnisse alle nach und nach unter der Rubrik „Restaurants“ auch hier zu finden sein. Allerdings wird das eine Zeit in Anspruch nehmen, denn in diesem gerade mal 1,92 qkm kleinen (oder auch großen) Staat gibt es unglaublich viele verschieden Restaurants, Cafés und Bars.

Dabei hab ich mal wieder gemerkt, wie eingefahren man selbst doch in seinen Gewohnheiten ist. Seit einiger Zeit finden wir uns selbst immer wieder an den gleichen Plätzen wieder. Unsere Favoriten zur Zeit sind das Avenue 31 in der Avenue Princesse Grace 31 und das Miami Plage am Larvotto. Auch wenn die Karte im Miami Plage überschaubar ist, kann man hier wunderbar am Strand Pizza, Burger oder Salate essen. Gerade wenn die Sonne schon etwas unter und ein bisschen Wind geht, sitzt man am Meer auch gern bei einem Gläschen Wein etwas länger. Optimal auch am Nachmittag mit Kindern, die zwischendurch immer mal wieder am Strand spielen können.

Das Avenue 31 bietet abends immer eine besondere Atmosphäre mit einem Speisenangebot, bei dem für jeden etwas dabei ist. Neben typisch mediterranen Angeboten von Pizza und Pasta kann man hier immer sehr gutes Fleisch essen.

Wer es asiatisch mag ist in der Buddha Bar am Place Du Casino gut aufgehoben. Für mein Empfinden ist es dort etwas laut, dafür kann man direkt vom Essen in den gemütlichen Teil des Abends übergehen, indem man entweder noch auf der Außenterasse den Abend genießt oder auch drinnen tanzen geht.

Auch wenn die von mir genannten Locations gerade im Sommer auch klassische Touristen-Orte sind, stimmen dort Qualität und Atmosphäre absolut.

Tagsüber gehen wir aber auch gerne mal zum Casa del Caffe in der Avenue de la Costa im „Park Palace“. Dort gibt es immer ein leckeres Mittagsgericht zu absolut humanen Preisen.

Neben den von mir genannten Restaurants gibt es aber noch ca. 150 andere, mit denen sich sicher die ein oder andere Unlust zum Selberkochen überbrücken lassen. Wir werden in den nächsten Wochen einige davon ausprobieren bzw. wieder besuchen.

Für Touristen ist ganz wichtig zu wissen: ja, Monaco kann teuer sein, besonders beim essen. Dazu muss man aber auch wissen, dass zum Beispiel in der Beef Bar (siehe Foto) für gutes Geld auch gutes Fleisch serviert wird. Wenn man aber  einfach zu normalen Preisen Pizza und Pasta essen möchte, gibt es gerade in den Seitenstraßen tolle Angebote.

Mehr dazu später...

 

We have to eat every day. But sometimes we have no time or even no desire, to stand in the kitchen for a long time and to cook something. If you have a chef at home who cooks whatever you want at any time of the day or night, you're almost in paradise. For all others, an extensive range of restaurants in the area is worth gold!

I've looked at our own, admittedly very manageable list of restaurants in Monaco. With horror I noticed that this list is no longer up to date and not complete! That's why I made myself smart and gathered all the restaurants and other places where you can satisfy your daily hunger. Over the next few days my results will gradually be found under the heading "Restaurants". However, this will take some time, because in this just 1.92 sq km small (or even large) state, there are an incredible number of different restaurants, cafes and bars.

At the same time, I realized how retracted you are in your habits. For some time we find ourselves again and again in the same places again. Our favorites at the moment are Avenue 31 on Avenue Princesse Grace 31 and Miami Plage on Larvotto. Although the map at the Miami Plage is manageable, it is a great place to have pizza, burgers or salads on the beach. Especially when the sun is already a bit under and a bit windy, you also like to sit at the sea a little longer with a glass of wine. Optimal also in the afternoon with children who can occasionally play on the beach.

The Avenue 31 always offers a special atmosphere in the evening, with a menu that has something for everyone. In addition to typical Mediterranean offers of pizza and pasta you can always eat very good meat.

If you like Asian, you'll love the Buddha Bar at Place Du Casino. For my feeling it is a bit noisy, but you can go directly from the food in the cozy part of the evening, either by enjoying the evening on the outdoor terrace or dancing indoors.

Even though the locations I have mentioned are also classic tourist destinations in summer, quality and atmosphere are absolutely right there.

During the day we also like to go to the Casa del Caffe in the Avenue de la Costa in the "Park Palace". There is always a delicious lunch for absolutely human prices.

In addition to the restaurants mentioned by me, there are still about 150 others, with which one or the other reluctance for self-cooking can be bridged. We will try some of them in the next few weeks or visit again.

For tourists is very important to know: yes, Monaco can be expensive, especially when eating. But you also have to know that good meat is also served for good money in the Beef Bar (see photo). But if you just want to eat pizza and pasta at normal prices, there are great deals right in the back streets.

Later more...

2018-05-15 17:16

The 1st time...

 Schön, dass Ihr den Weg zu unserem Blog gefunden habt.

Wir sind Sandra und Frank, die Betreiber der Seite monaco-life.com und damit auch diejenigen, die hier an dieser Stelle persönliche Einträge verfassen.

Wer sind Sandra und Frank?

Wir beschäftigen uns seit vielen Jahren beruflich mit Reisen und dem Internet sowie diversen Dienstleistungen. Zu uns gehört zum Beispiel das Online-Reisebüro www. der-reisekönig.de oder das Messeportal www. fairspaze.com . Wir haben umfangreiche berufliche Erfahrungen in den Bereichen Reisebranche, Real Estate und Unternehmensgründung wie auch als Führungskräfte in mittelständischen Unternehmen gesammelt. Darüberhinaus sind wir Eltern und privat sehr am Leben und besonders an Menschen interessiert, die das Echte wollen und dabei leben und leben lassen können.

Was haben wir uns bei der Webseite gedacht?

Auf www.monaco-life.com möchten wir umfassend über das schöne Land Monaco informieren und alle Services anbieten, die sowohl den dort Lebenden als auch den Gästen des kleinen Fürstentums das Leben erleichtern können. Ihr könnt bei uns  Euren gesamten Aufenthalt planen und buchen, vom Hotel über Helikopter-Transfer und Leihwagen bis hin zu Tickets für Veranstaltungen. Über den Eventkalender seid Ihr regelmäßig über Messen, Konzerte, Festivals, Formel 1 und sonstige Veranstaltungen informiert. Auf unserem Marktplatz könnt Ihr nach Dingen stöbern, die interessant sind, wie Autos, Miet- und Kauf-Immobilien oder Schmuck. Anbieter können uns gerne für Inserate, die zu den Themen passen kontaktieren.

Wir verstehen uns nicht als Nachrichtenmagazin, für uns gehört aber das teilen von News rund um die Themen zur umfangreichen Information.

Ihr müsst also zum Land Monaco nicht jedes einzelne Thema mühselig und zeitaufwendig googlen, sondern findet alles auf unsere Seite. Dabei können wir selbstverständlich keine Garantie für Vollständigkeit übernehmen. Unsere einzelnen Seiten werden aber ständig redaktionell und inhaltlich überarbeitet, um aktuell zu bleiben.

Warum der Blog?

Hier findet Ihr in unregelmäßigen Abständen Berichte über unsere eigenen Erlebnisse und Erfahrungen aus den verschiedensten Bereichen. Wir wissen, dass einem Leben in Monaco und an der Cote d`Azur ein gewisser Ruf voraus eilt und mit einem bestimmten Lifestyle verbunden wird. Vielen glauben, dass ist nur was für Wohlhabende oder Menschen, die auf Oberflächlichkeit und Luxus stehen. Wir sehen das anders.

Nachdem wir viel reisen und „über unseren Tellerrand hinaus schauen“ durften, haben wir an diesem schönen Fleckchen Erde alles gefunden, was glücklich macht und die schönsten Dinge aus der ganzen Welt an einem Ort vereint.

Mediterranes Klima, nicht zu heiß und nicht zu kalt. Städtisches Flair aber auch Ruhe und persönliche Herzlichkeit, Strand aber auch Berge. Zudem niveauvolle Menschen, die einiges auf die Beine stellen, aber das Genießen nicht verlernt haben.

Über all das möchten wir hier berichten, offen und ehrlich, ohne nur Oberflächlichkeit zu bedienen. Wobei wir durchaus auch das Schöne lieben und nicht verhindern möchten,  das ein oder andere Mal sich einfach nur an dem Schönen zu erfreuen.

Monaco ist mehr als Geld und Glamour. Hier kann man das Leben wirklich leben, mit allem was dazugehört.

Folgt uns gerne auch über Instagram auf monaco_life_blog.

In den nächsten Wochen wird hier auch die Kommentar-Funktion eingerichtet, so dass Ihr uns Eure Meinungen und/oder Anregungen mitteilen könnt. Gerne beantworten wir auch Eure Fragen. Wir behalten uns aber auch vor, destruktive, beleidigende oder in sonstiger Weise unangebrachte Kommentare zu löschen.

In diesem Sinne...bis zum nächsten Mal!

Sandra und Frank

 

 

Nice that you found the way to our blog.

 

 

We are Sandra and Frank, the operators of the site monaco-life.com and therefore also those who will write personal entries here.

Who are Sandra and Frank?

For many years we have been dealing professionally with travel and the internet as well as various services. For example, the online travel agency www. der-reisekönig.de or the trade fair portal www. fairspaze.com. We have accumulated extensive professional experience in the travel industry, real estate and business creation as well as executives in mid-sized companies. In addition, we are parents and interested in life and especially interested in people who want the real and live and let live.

What did we think about the website?

At www.monaco-life.com we would like to provide you with comprehensive information about the beautiful country of Monaco and offer all services that can make life easier for both the living and the guests of the small principality. You can plan and book your entire stay with us, from the hotel via helicopter transfers and rental cars to tickets for events.

About the event calendar you are regularly informed about fairs, concerts, festivals, Formula 1 and other events. On our marketplace, you can browse for things that are interesting, such as cars, rental and purchase real estate or jewelry. Suppliers are welcome to contact us for listings that match the topics.

We do not understand ourselves as a news magazine, but for us it is necessary to share news around the topics for extensive information.

So you do not have to googling every single topic to the land of Monaco laboriously and time-consuming, but find everything on our side. Of course we can not guarantee completeness.

Our individual pages are constantly redrafted editorially and in terms of content in order to stay up-to-date.

Why the blog?

Here you will find at irregular intervals reports of our own experiences from various areas. We know that a life in Monaco and at the Cote d 'Azur is preceded by a certain reputation and a certain lifestyle. Many believe that is just for the wealthy or people who like superficiality and luxury. We see it differently.

After traveling a lot and being allowed to "think outside the box," we have found everything in this beautiful spot that makes happy and where you find the most beautiful things from around the world combined in one place.

Mediterranean climate, not too hot and not too cold. Urban flair but also peace and personal warmth, the beach but also mountains. In addition, high-class people who put something on their feet, but have not forgotten how to enjoy.

We would like to talk about all this, openly and honestly, without just superficiality. Although we also love the beautiful and do not want to prevent, one time or another, just to enjoy the beautiful.

Monaco is more than money and glamor. Here you can really live life, with everything that goes with it.

Follow us on Instagram on monaco_life_blog.

In the next weeks the comment function will be set up so that you can tell us your opinions and / or suggestions. We are happy to answer your questions. We also reserve the right to delete any destructive, abusive or otherwise inappropriate comments.

In this sense ... until next time!

Sandra and Frank